900 Jahre Linden

Küchengartenpavillon

An einem lauen Frühlingsmorgen um 1115 Uhr sinnierte der Graf Wittekind von Schwalenberg irgendwo in der norddeutschen Tiefebene und kam zu einem folgenreichen Schluß. "Es muß etwas geschehen", verkündete er seinem wenig zahlreichen Gefolge. "Es gibt da den Punkt 09°42'24'', 83 geografischer Länge und 52°21'49'',83 geografischer Breite. Gott muß sich etwas dabei gedacht haben, sonst hätte er ihn nicht geschaffen. Ein Wink des Himmels für einen Schwalenberger." Unter Führung des Hof-Geografen ritt man los und parkte wegen der Ungenauigkeit der damaligen Instrumente nach einer guten Stunde an der Ihme unter einem Rudel Bäumen.
"Was sind das für Bäume?", wollte der Schwalenberger wissen. "Linden", erläuterte der Hof-Biologe beflissen. "Dann soll dieser Ort Linden heißen und ich bin der Begründer, indem ich hier erst einmal eine Gerichtsstätte einrichte." Das Gefolge schaute erstaunt.
"Warum gerade hier?", murrten einige.
Wittekind von Schwalenberg grinste erhaben. "Wenn ich hier und jetzt nichts tue, wird man nie eine Wittekindstraße und eine Schwalenbergerstraße benennen." Das überzeugte. Der Hof-Historiker trug in seinen Folianten ein: Linden, gegründet 1115. Und damit fing alles an.


So beschreibt Hans-Jörg Hennecke den Beginn der 900 jährigen Geschichte von Linden.

900 Jahre Linden

Lindener Marktplatz

Jetzt 900 Jahre später steht das Jubiläumsjahr an. 2015 werden viele Feierlichkeiten und Projekte rund um die 900 Jahre Linden laufen. Damit alles reibungslos klapp informiert die Webseite www.900JahreLinden.de über alles rund um das Jubiläum. Ein Terminkalender für die Koordination sthet ebenso zur Verfügung wie eine Sammlung der wichtigsten Informationen zur Veranstaltungsplanung. Darüber hinaus sollen auch Ideen mit Sponsoren über die Webseite zueinander finden. Denn so ein Jubiläum wie 900 Jahre Linden kommt so schnell nicht wieder.